Donnerstag, 6. Dezember 2012

Latein im Recht XXV

Quae non sunt simulo, quae sunt ea dissimulantur.
Was nicht ist, täusche ich vor; was ist, unterdrücke ich hingegen. Für dieses Scheingeschäft gilt:
Quae simulate geruntur, pro infectis habentur.
Was zum Schein getan wird, wird als ungeschehen behandelt. Sowie:
Actus simulatus nullius est momenti.
Ein vorgetäuschtes Rechtsgeschäft ist unwirksam. Siehe heute § 117 BGB.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen