Samstag, 11. Februar 2012

Allein 14 Mal „möglicherweise“

RA Ferner liefert hier eine sehr lesenswerte Einschätzung zur neuen Datenschutzerklärung von Google, die sich auch mit meinem ersten Eindruck deckt: Durch die ganzen relativierenden Angaben, das Google vielleicht unter Umständen möglicherweise etwas mit den Daten tun könnte - was nichts anderes heißen soll, als dass es wohl sicher gemacht werden wird, wenn auch noch nicht vollumfänglich jetzt - ist diese „Vereinfachung“ durch eine Erklärung für alle Dienste nicht die Bits wert, mit denen sie durch das Netz geschickt wird.

Weiterhin ist sie wohl mit deutschen Datenschutzrecht nicht vereinbar - mit der aktuell in der Diskussion befindlichen EU-Verordnung (siehe hierzu eine zusammenfassende Meldung bei Thomas Stadler) noch viel weniger.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen