Mittwoch, 11. Januar 2012

Staatsanwalt in Gerichtssaal erschossen II

Als Dachauer Bürger bin ich natürlich selbst erstmal sprachlos gewesen als ich von dem Vorfall hörte, der sich nach Medienberichten heute gegen 16:00 Uhr im Dachauer Amtsgericht ereignete (mein Kollege berichtete).

Nach Polizeiangaben ging es in dem Verfahren um die widerrechtliche Zurückbehaltung von Sozialversicherungsbeiträgen. Da überall von einem Einzelrichter gesprochen wird, gehe ich derzeit davon aus, dass die Verhandlung vor dem Strafrichter stattfand und dementsprechend nach § 25 GVG eigentlich nicht mehr als 2 Jahre Freiheitsstrafe im Maximalfall (Update: Dem Bayerischen Rundfunk zufolge fielen die Schüsse während der Urteilsverkündung. Das Urteil maß dem Angeklagten 1 Jahr Freiheitsstrafe, ausgesetzt zur Bewährung zu) zu erwarten sind - was mir als Motivation für das Abfeuern einer Waffe nicht einleuchtend erscheint. Über das Motiv des Mannes will ich dennoch nicht spekulieren.

Auch ich persönlich möchte jedoch den Angehörigen des jungen Staatsanwaltes noch mein Beileid aussprechen.

Kommentare:

  1. Es gab 1 Jahr mit Bewährung.

    R.I.P., Tilman.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, soviel sagten sie auch in den Nachrichten. Da gibts auch gleich noch ein Update.

    AntwortenLöschen
  3. Es ging wohl um das Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt (§ 266a StGB - Strafmaß: Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe).

    AntwortenLöschen
  4. p.s.:
    Staatsanwalt Tilman Turck war nebenbei bei Alpmann Repetitor in München.

    AntwortenLöschen